Siemens TC86503 Kaffeemaschine überzeugt im Test nicht

Dass die Siemens TC86503 leider in China gefertigt wurde kann geschmeckt werden. Der Kaffee schmeckt leider nach Plastik. Dieses bedeutet, dass erst einige Tassen gebrüht werden müssen, bis sich ein reiner Kaffeegeschmack einstellen wird. In der Entwicklung kommen eigentlich sehr gute Gedankengänge zum Einsatz. So lässt sich der Edelstahl Thermoblock zum Reinigen entnehmen, was wir im Kaffeemaschine Test eines Vergleichsportals erfahren konnten.

Features der Kaffeemaschine

Siemens TC86503Er fasst 7 bis 14 Gramm gemahlenen Kaffee, eine Portion für eine bis zwei Tassen. Es handelt sich immerhin um ein Gerät für bis zu zwei Tassen. Die Tassenfüllmenge kann manuell eingestellt werden. Wer nicht Kaffeepulver verwenden möchte, der kann auch alle Arten von Soft Pads inklusive E.S.E. nutzen. Für einen optimalen Milchschaum wurde sogar eine spezielle Dampfdüse verbaut. Aber hier kann die TC86503 leider nicht punkten. Bis wirklich guter Milchschaum entsteht muss die Maschine gut 15 Minuten an sein und vorheizen. Das ist noch nicht alles.

Vor dem Milchschaum machen sollte man erst mal heißes Wasser durch die Leitungen laufen lassen, damit der Schaum gelingt und die Milch nicht einfach nur kocht. Man könnte natürlich anführen, dass für einen besseren Geschmack ein Wasserfilter extra dazu gekauft und eingesetzt werden kann. Jedoch wird ein besseres Wasser nicht den Geschmack von Plastik aufheben können.

Die Siemens-Kaffeemaschine verfügt über eine Heizplatte, auf der die Tassen gestellt werden können. Diese funktioniert auch einigermaßen gut. Wer wirklich heißen Kaffee möchte, der füllt erst heißes Wasser in die Tassen und dann heißen Kaffee. Die Auffangschale für übergelaufenen Kaffee ist leider ein weiterer Schwachpunkt. Erstens scheint die Füllstandanzeige nicht richtig zu funktionieren und wenn diese Schale entnommen wird, dann geht ein Teil des Inhalts daneben. Eine nicht genügend durchdachte Lösung, die Krups so nicht umgesetzt hätte, würde noch in Deutschland produziert werden. Wer sich jetzt schon dagegen entschieden hat, sollte sich den Vergleich einer anderen Kaffeemaschine anschauen.

Ist es das denn jetzt gewesen? Leider noch nicht ganz. So hat die Siemens TC86503 z.B. bei der Dampfdüse vom Milchschäumer Abnutzungserscheinungen. Dieses bedeutet, dass die Düse eingeklickt wird und sich an dieser Klickstelle durch die Erhitzung verformt. Nun tritt der Dampf auch hier aus und das ist natürlich nicht Sinn und Zweck des ganzen. Zudem wurden Gummifüße verbaut, die auf der Arbeitsfläche kleben und Abdrücke machen, die nicht wieder zu entfernen sind. Dann wäre noch das Gitter vom Auffangtank zu erwähnen. Dieses hat Längsschlitzt, damit tropfender Kaffee ablaufen kann. Dieser versifft aber zuerst das Edelmetall. Andere Hersteller haben direkt unter den Tropfstellen Abflusslöcher, damit das nicht passieren kann. Die Liste würde jetzt leider noch ein wenig weiter gehen.

Nicht nur mosern, auch mal loben: Gut an der Kaffeemaschine ist natürlich das solide wirkende Edelstahlgehäuse. Dieses bietet einen sehr guten Look, die Maschine wird wenigstens optisch gut wirken. Die Bedienung ist auch recht einfach gehalten.

Fazit

Kann für die Siemens TC86503 eine Kaufempfehlung ausgesprochen werden? Wohl nur von Leuten, die daran verdienen und den Kaffee nicht selber trinken müssen. Ansonsten muss ernüchternd erklärt werden, dass es doch auch andere schöne Kaffeemaschinen gibt, mit denen Kaffee gebrüht werden kann. Viele Hersteller schaffen dass viel Anwenderfreundlicher sowie der Kaffee nicht nach Plastik schmecken.

Comments are closed.